A+ A A-

Die ersten Pokale der Saison 2015 Featured

Schön war es beim 1. Monnemer Indoorcup. Von Anja und ihrem WSV Sandhofen Team sehr gut organisiert. Man merkte ihr die Anspannung bei der ersten Drachenbootveranstaltung des WSV Sandhofen (fast) gar nicht an :-)

Es war ein hartes Stück Arbeit bis die ersten Pokale der Neckardrachensaison 2015 zu Hause erkämpft waren. Doch der Reihe nach…….

Zum 1. Monnemer Drachenboot-Indoorcup hatten aus Böckingen drei Teams gemeldet. Zwei Teams der Neckardrachen in der Sportklasse und auch die Funions in der Funklasse waren am Start. Nach einer nicht ganz einfachen Anreise und Parkplatzsuche hatten wir es geschafft, unter tatkräftiger Unterstützung unserer Neckardrachen- Fanreserve Sunny und Emmy und natürlich den Hackteufeln, auch die FUNions vollzählig bis ins Hallenbad zu bringen. (Kleine Redaktionelle Anmerkung des Autors: Andi & Idefix, Schlüssel rein, Kupplung treten, Zündschlüssel drehen, Gang einlegen, Handbremse lösen, …. Und ab geht die Fahrt, eigentlich ganz einfach oder lasst nächstes Mal die Mädels fahren ;-) ). OK, wenden wir uns wieder dem sportlichen Teil zu :-) Obwohl man sagen muss nicht jeder hatte so viel Glück mit dem Parkplatz wie Peter, warst du schon morgens um 8 Uhr da?? Direkt vor dem Eingang hat der Peter geparkt, RESPEKT.

Ach so, ja, sportlicher Teil…

Im Vorfeld der Veranstaltung hatte die Teamleitung natürlich wieder alles unternommen und fast nix unüberlegt oder unberücksichtigt gelassen, unzählige Flaschen hochprozentiges konsumiert, wie ist die richtige Zusammensetzung eines Indoorcupteams. In der Mail des TC an die Teilnehmer wurde ja schon erwähnt, wir fahren auf Sieg, es wurde einem Sportler (Name der Redaktion bekannt) also schon frühzeitig und mit der, dem TC angeborenen zurückhaltenden und schonenden Art klargemacht, dass er sich besser um kühle Getränke und um die Neckardrachendamen während der Veranstaltung kümmern möchte, aber seinen Rennschlüpper mal vorsichtshalber einpacken soll.

Aber wie war die richtige Zusammensetzung des Teams?? Der TC hatte also schlaflose Nächte (daher also die Augenringe und Falten). Kurzfristige Absagen, mmmmh. Der Plan mit den kühlen Getränken und Versorgung der Damenmannschaft drohte zu scheitern, also doch der Rennschlüpper?? Und als absoluter Höhepunkt einer desaströsen Vorbereitung: Marion ordnete am Freitagabend noch Kraftausdauer an, 12 Stationen mit jeweils 6 Übungen ohne Pause, ….. Konnte das gut gehen?? Na egal, ein paar aus dem Team hatten das vorhergesehen und sind am Freitag schon gar nicht mehr zum Training erschienen, und wie es aussah hat sich der gut vorbereitete Teil des Teams an die Vorgabe gehalten: bis zum Indoorcup Masse aufbauen und erst danach an der Bikinifigur oder dem Waschbrettbauch arbeiten. Puuuh, der TC war wieder etwas beruhigter :-)

Also hieß es, sportliche Eleganz mit brachialer Kraft zu einer nur „schwer“ zu schlagenden Truppe zu formen.

Der TC war jetzt zufrieden.

Pünktlich um 13 Uhr der erste Start von Neckardrachen 1, die Colourful Dragons aus Frankfurt waren die ersten Gegner. In einer Klassezeit von 7,43 Sekunden wurden sie an die Wand gefahren. Auftakt geglückt. Direkt danach der erste Auftritt des Geheimfavoriten Neckardrachen 2 gegen ein Team mit Heimvorteil, die Rheinauer Hafendrachen, gespickt mit Weltmeistern aus Ravenna, hier konnten Harry und Caro zeigen dass sie nicht nur Trommeln und Steuern können, deutlicher Sieg. Doch oh Schreck, der Schiri hat auf Wiederholung entschieden, das Boot war zu schräg im Becken gestanden, na Harry hättest du mal nicht so kräftig auf Rechts gepaddelt sondern besser nen Steuerschlag eingebaut. Nachdem der Schiri dann aber die Linie besser justiert hatte war alles ok, auch in der Wiederholung deutlicher Sieg der Neckardrachen. Der Auftakt war geglückt. Nun aber alle ins Planschbecken zum Abkühlen :-)

In der zweiten Runde dann das aufeinander Treffen der Gruppenfavoriten Neckardrachen 1 und den Kajakrennsportlern aus Lampertheim, den LA Dragons. In 7,74 sek besiegten die unglaublichen Neckardrachen 1 auch diesen hoch eingeschätzten aber sehr individuell paddelnden Gegner. Danach wieder die Neckardrachen 2 gegen unsere Freunde aus Ladenburg, auch diese hatten sich gut auf den Indoorcup vorbereitet und individuell sehr an Masse aufgebaut. Die Neckardrachen hatten den Gegner unterschätzt und die Erfolgsmannschaft aus Runde 1 zu sehr geschwächt. Ladenburg siegte und die alte Wahrheit „never change a winning team“ wurde wieder einmal bestätigt. Naja auch der Bayern-Pep wechselt ab und zu ganz komisch durch, warum nicht auch wir. Die eingewechselten männlichen Paddler (ich vermeide hier den Ausdruck Sportler bewusst) wussten natürlich, dass dies für sie eine Auszeit in den Viertelfinals bedeutete. Durch diese Ergebnisse war klar, im Viertelfinale kommt es zum Bruderduell, Schwesternduell oder einfach gesagt Neckardrachen 1 gegen Neckardrachen 2 (kleine Anmerkung des Autors, diese Frage beschäftigt uns schon seit dem letztjährigen Monkey Jumble, wer ist Neckardrachen 1 und wer ist Neckardrachen 2)

Die kleine Pause nach Runde 2 wurde vom gesamten Team (ND 1 und ND 2 und Fanreserve) genutzt, um sich mit dem Peter Geburtstags-Doping aufzupuschen. Mmmmmh lecker, könnte als Ergänzung zu Helgas Outdoor-Sommer-Doping gut funktionieren :-) Lecker Lecker :-) hier war die männliche Ersatzbank von ND 2 übrigens wieder ganz stark, vergessen war die klägliche Leistung der Beiden in Runde 2……

Die Losfee oder höhere Mächte (von der Empore) wollten es also so dass dieses „hochklassige“ Duell, ND1 gegen ND2, schon zu so einem frühen Zeitpunkt stattfindet. High Noon um 16:05 im Hallenbad in Waldhof.

Neckardrachen 1 trat zu diesem Zeitpunkt, bestärkt durch die Vorrundensiege (oder war es der Eierlikör??), sehr selbstbewusst auf. Neckardrachen 2 war etwas verunsichert durch die Hereinnahme der männlichen Ersatzbank in Runde 2. Aber alles auf Null, die Wege kreuzten sich im Viertelfinale. Nach einem harten Kampf und kurz vor dem „gefühlten“ Erreichen der 1:30 Minutenmarke, so nach exakt 7,25 sek. War das Duell entschieden, die Schiedsrichter wussten nicht genau ob alles Regelkonform abgelaufen war und überlegten ob nicht ein Unentschieden der Situation angemessen wäre, außerdem musste erst noch das Ergebnis der Dopingkontrolle und die Auswertung des Videos abgewartet werden. Dann nach weiteren 1,256 sek. wurde das Ergebnis offiziell bekannt gegeben, Neckardrachen 1 steht im Halbfinale und Neckardrachen 2 muss in die Platzierungsrunde, oh je die Losfee war uns in dieser Situation wirklich nicht Nahe gestanden, ich glaube Fortuna hatte andere Favoriten.

Durch die knappe Niederlage der Neckardrachen 2 hatten sie es geschafft, zeitlich immer vor der Neckardrachen 1 Mannschaft starten zu dürfen und wieder früher in den Kinderpool zum Planschen gehen zu können oder sich mit einer lockeren Kampf-GA im Rennkajak im Kinderpool auszupaddeln. In der Platzierungsrunde wurde das Team der ND 2 wieder kräftig durch Ein- und Auswechslungen zu einer Wundertüte umgebaut. Der Gegner, die LA Dragons, war ein harter Brocken. Dieses Team mit wenig Drachenbooterfahrung aber sehr guter Physis und Wettkampferfahrung aus dem Rennsport war klar favorisiert. Unsere Schlagfrau Silke machte ihre Sache gut und die Lampertheimer mussten in einem harten Fight ganz schön hart ran um die ND 2 am Ende zu schlagen. Schade, aber gut gepaddelt :-)

Die Neckardrachen 1 warteten im Halbfinale auf die Römer Dragons aus Ladenburg. Man war gewarnt. Keine Wechsel im Team….. Unsere Powermaschine besiegte auch diesen Gegner souverän und qualifizierte sich damit für das Finale. Aber wer war der Gegner. Die Green Dragons Jugend hatten sich bis ins Finale durchgepaddelt. Sunny Sun im Finale. Na da war klar wer das Familienduell gewonnen hat :-) Muddi war stolz…..

Doch vor dem Finale ging es für das Team ND 2 noch im klitzekleinen Finale um Platz 7-8 gegen die „großen“ Green Dragons der KG Neckarau. Heimvorteil?? Quatsch wir geben Gas.

Nach kurzem aber nicht weniger heftigem Kampf war Platz 7 eingetütet und der erste Pokal der Saison in Neckardrachen Besitz.

Team ND 1 konzentrierte sich zu diesem Zeitpunkt bereits auf das ganz ganz große Finale gegen die Youngsters der KG Neckarau. Dem Mannheimer Team war der große Kräfteverschleiss durch den unerwarteten Finaleinzug deutlich anzumerken. Nach 11 Schlägen war das Finale für die Neckardrachen 1 gewonnen. Aber man muss sagen Respekt Green Dragons Jugend, das lässt für die Freiluftsaison hoffen.

Der Jubel bei den Neckardrachen war groß, Platz 1 beim 1. Monnemer Indoorcup und der zweite Pokal der Saison, hier war ND 2 schneller :-)

Ein gelungener Drachenbootnachmittag der vom harten Wintertraining ablenkt.

Die FUNions beendeten das „Turnier“ ebenfalls auf dem 7. Platz, toll gekämpft und mit dem Vereinsbus wieder gut nach Böckingen heim gekommen. Sind die Mädels heim gefahren?? :-)

Beim Veranstalter, Anja und ihrem WSV Sandhofen Team, wollen wir uns noch herzlich bedanken.

Chilli war gut, Wäschdsche aaach, Bier war lecker kühl, Temperaturen im Hallenbad subtropisch, alles perfekt, sogar Double deluxe perfekt. Bitte macht in 2016 wieder einen Indoorcup, uns hat es richtig gut gefallen. Wir kommen wieder, versprochen J wir würden dann auch schon wieder den Platz am Planschebecken mit der coolen Lüftung reservieren wollen, direkt neben dem roten Elefanten :-)

….. und, es war dieses Mal klar wer ND 1 und wer ND 2 war :-)

Bis zum nächsten Event, der Kumpel von Käpt`n Blaubär(t) und Vertreter von der Paddelnden Reporterin Puma

…… ach übrigens, fast alles war wieder einmal so wie hier geschrieben ;-)

What`s your profession???

AHU :-)

Link: Bericht im Mannheimer Morgen

Alle Ergebnisse zum Download unten.

 

 

Last modified onFriday, 13 February 2015 18:39
  • Rate this item
    (0 votes)
  • Published in News
  • Read 3410 times

Leave a comment

back to top