A+ A A-

Monkey Jumble 2016 Featured

NICHT WIEDER ABSAUFEN!!!
Trocken ankommen (so gut es halt geht)!!!
Das war die Ansage vom Käpt´n Uwe vom und fürs Ü40-Team!

 

 Anmeldung

Wie im letzen Jahr begann der Monkey Jumble schon lange vor dem Rennen, spätestens mit der Anmeldung…

Und um dem Wunsch unseres Käpt´n Nemo zu erfüllen, musste sich also schon bei der Anmeldung was ändern, ein IT-Fachmann mit schnellen Fingern musste her! Und wer konnte besser dafür geeignet sein als Sunny, der immer schön ausschlafen kann und sich dafür die Nacht um die Ohren schlagen darf ;-)

Team Nemo  musste also ausfallen, es musste ein neuer Name her, den Sunny sich merken kann zu nächtlicher Stunde schnell eintippen kann (also was einfaches musste es sein)

 

Die Vorgaben von Käpt´n Nemo hießen wohl auch noch, also als Gegensatz zum Absaufen, „Fly like an eagle, fly wie ein Igel“… ??? war für den IT-Spezialisten um 0:00 Uhr dann doch zu kompliziert.

Hä, was, ein Igel??? Das Stacheltier kann doch gar nicht fliegen? Da war sich unser Computerspezialist doch nicht sicher, ob sein „denglish“ ihm beim hören ein Schippchen geschlagen hatte… Der flatterhafte Kolibri wäre der Gewichtssituation unserer Schlagleute angemessen, aber zu umständlich und zu lang zum tippen ;-)

Sunny kannte nun nur noch den Kiwi als Vogel aus „heimischen“ Gefilden… Damit war klar, das Team wird unter „Kiwi“ firmieren! Erst viel später, nach Anmeldung, würde unserem Ornithologen klar, dass der Kiwi doch eher ein flatterfauler Vogel wäre… Ansonsten hat Sunny aber seinen Auftrag mit Bravour erfüllt, erste Reihe mit Nummer 3, so gut waren wir noch nie!  Danke schön Sunny und hoffentlich im nächsten Jahr nicht nur als Anmelder sondern wieder mit an Bord!

Die Anfrage bzw. der Versuch eines Antrags des TC zur Umgruppierung in Fun (wir waren ja in 2015 LETZTER mit fast 3 Minuten Rückstand zum Vorletzten) wurde vom Veranstalter wegen „Formfehlern“ abgelehnt :-)

Unsere anderen späten bzw. frühen Vögel, je nach Sichtweise ;-) haben sich bei der Anmeldung auch Mühe gegen. Das Junioren-Moskau-Team „Destroyer“ auf 18 (Jugend ist halt doch relativ schnell bei sowas).

Team „Neckardrachen Chicken-Run“ hatte mit dem captcha-code und dem unpraktischen, zum schnell tippen viel zu langen, Namen zu kämpfen: Platz 26.

Und wie gewohnt eher auf den hinteren Plätzen Team „Neckardrachen GD“ auf 40, wohl doch nicht ganz so IT-affin wie die jungen Paddler, vielleicht aber doch schon mit der Absicht, so richtig schön durchs Feld zu „fräsen“, na mal sehen…, Startnummer 50 hätte das Alter der Mannschaft besser wiedergegeben…….

 

Vor dem Rennen

Wie üblich wurde mit einer Punktlandung bei der Besetzung unserer Teams gerechnet und wie üblich hat es funktioniert, quantitativ knapp besetzte Ersatzbank (allerdings mit EX-Baden-Württembergischen Meisterinnen, also qualitativ hervorragend besetzt :-) ), aber alle Boote waren pünktlich zum Startschuss auch voll, also natürlich nur besatzungsmäßig ;-)))

Die Teameinteilung wurde am Bus vorgelesen, Steuerleute wurden je nach Wunsch und Vorlieben verteilt, sie durften sich auch noch die Wunschtrommler aussuchen (Caro fährt halt gerne mit Domi und liebt halt die Zeichensprache von Käpt`n Nemo und Harry die Herausforderung einer hohen Startnummer und kümmert sich gerne um die Nachwuchstrommler (Danke Jule für`s kurzfristige aushelfen, ansonsten die Standardsteuerleute für ihre Boote). Ein junges Huhn wollte noch zu Chicken Run transferiert werden und ein potentieller Praktikant zu Kiwi ;-) das waren die letzten Umbesetzungen

Und wie üblich begannen wir beim Boarding nicht früher als nötig (bzw. wie immer zu spät) aber völlig ausreichend zum kurzen Warmfahren und um zum Start zu.kommen, Käpt´n Uwe ging da wie üblich „entspannt“ damit um ;-)  . Hat eigentlich jemand die Startnummern vom Bus mitgenommen? Schnell noch zum Bus gesprintet… Profis eben :-) Kurzes Hallo noch zu unseren Nachbarn den Hawlingern und den Greifenseedragons und dann SHOWTIME…….. Buuuum, die Saar brodelt und das Rennen beginnt……

 

Das Rennen

Kiwi konnte seinen Vorteil mit Startnummer 3 nutzen und sich gleich absetzen, die Gefahr des Absaufens wurde dadurch weiter minimiert bzw. eliminiert. Allerdings musste man immer dran bleiben, durch die individuellen Zeitnahmen wusste man nie, wie die anderen Teams liegen. Hat halt also auch Nachteile, der Gejagten zu sein ;-)

Unsere anderen Teams kämpften sich wacker durchs Feld und im Ziel waren sich alle unsere Teams sicher, gute (und für Kiwi auch „trockene“) Plätze erreicht zu haben, aber welche???

 

Nach dem Rennen

Nach der Trockenlegung und dem Kaffee zum warm werden bzw. dem ersten Regenerationsgetränk waren alle gespannt, wie es letztendlich ausgegangen war.

Die Siegerehrung war der Höhepunkt einer perfekten Organisation und Durchführung mit viel Liebe zum Detail (Anmeldung, Kanonen, Musik, Affen, Affenstab etc.), weiter so!!!

Mit viel Brimborium, aber nicht übertrieben sondern wirklich gut, wurde die Siegerehrung zeitnah und im Hellen begonnen und durchgeführt (und im Hellen auch beendet), bei der Masse an Teams ist das nicht selbstverständlich (Fotos etc. im Netz!).

 

Und die Neckardrachenteams waren nicht nur mit dem Abschluss der Saison zufrieden sondern auch mit den Rennergebnissen:

Kiwi war glücklich, nicht abgesoffen zu sein und nebenbei wurde noch der 1.Platz heimgefahren.

Nicht schlecht, letztes Jahr noch Letzter und dieses Jahr Sieger….. (gab es bestimmt noch nie in der Geschichte des MonkeyJumble)

Unsere Grand Dragons haben ihren Plan war gemacht, sich durchs Feld zu pflügen (mit Startnummer 40 waren am Start ja nicht mehr so viele hinter euch) und mit nem sauberen Endspurt Platz zwei zu sichern…. Respekt, saubere Leistung.

Chicken Run als „Mädelsteam“ geplant konnte diesmal Neckardrachen-Paddler aus allen Alters- und Teamteilen gut integrieren und Platz vier, nach Start aus Startreihe 7, erkämpfen.

Destroyer als reines Juniorenteam von Platz 18 gestartet und im Ziel auf Platz 5 geehrt, hat vielen etablierten und routinierten Teams gezeigt, dass die Jugend nicht immer Älteren „über die Saar“ hilft ;-) und sie haben trotz einiger Rangeleien am Start gezeigt „we break for (fast) nobody“ und außerdem „wir sind die G……“

 

Und wir werden im nächsten Jahr wieder am Start sein werden, bei so einem Geschrei, uhuhuh ;-)))

Wir müssen ja auch den Affenstab zurückbringen …

 

Euer Käpt´n Blaubär

 

Wie immer gilt „alles war so oder so ähnlich wie hier geschrieben“

Last modified onThursday, 01 November 2018 22:34
  • Rate this item
    (0 votes)
  • Published in News
  • Read 3178 times

Leave a comment

back to top