A+ A A-

Monkey Jumble 2017 Featured

Heilbronn, wir haben ein Problem!

Dieser Ausruf des Entsetzens kam spontan, als der Kumpel von Käpt`n Blaubert den ersten Entwurf zum Bootsdesign an die TC`s verschickte ……

Anders als bei Apollo 13 stimmte das natürlich nicht… Wir hatten, eigentlich wie immer, viele Probleme ;-) Aber der Reihe nach:

 

Problem Namensfindung

Wer ahnungslos vom Training nach Hause kommt und einen kurzen Blick auf seine Handy wirft und da steht irgendwas von 300 WhatsApp Nachrichten (nun gut, für jüngere Menschen normal), da denkt man sofort: Oh Sch…, mein Handy wurde gehackt!

Wenn man dann doch mit bangen Blicken mal rein schaut, kommt alles aus einer Gruppe… Irgendwelche abstrusen Namensvorschläge, unterbrochen mit Such- und Fundmeldungen (allerdings sofort mir der Ermahnung, Frau solle sich doch auf das Wesentliche konzentrieren). Und wenn man dann auf den Kalender schaut und auf die Uhrzeit sieht, da wird einem klar, in wenigen Stunden oder Minuten kann man sich zum Monkey Jumble anmelden!

Als jemand, der nicht gemütlich ausschlafen kann oder nicht den Auftrag hat, sein Team in die ersten Startreihen zu beamen, schaut man sich dann das Ergebnis am nächsten Morgen an:

Team „Die Heilbronner Trommelschöpfer“ auf Position 9 (in Gedenken an Team Nemo 2015 und der Grund warum seit letztem Jahr die putzigen gelben Eimerchen verteilt werden)

Team „LSdL“ auf 26 (wer ein eidetisches Gedächtnis hat und in Divonne war, weiss sofort, was gemeint ist; der Rest kann sich den Divonnebericht bzw. vor allem die Fotos auf dieser homepage anschauen…)

Team „Ruckzuckweg“ auf 46 (wie immer, Norbert möchte durch das ganze Feld fräsen…)

War dann wohl  doch kein Problem passende Namen zu finden ;-)

 

Problem Bootsbesetzung

Version „gleichstarke Boote“  oder  Version „Alt und Jung“ oder Version „Speed 1 und 2“ oder noch irgendwelche andere Versionen standen zur Auswahl. Das war aber eigentlich egal, denn nach vielen kurzfristigen, meist krankheitsbedingten Absagen kamen nun die Versionsvorschläge vom Kumpel von Käpt`n Blaubert ……

 

Problem Trimmung

Schnell die Gewichte der Paddler für die Teams der Trommelschöpfer und LSdL reingetippt, real oder geschätzt, dann war sofort klar: Heilbronn, wir haben (doch) ein Problem! Egal welche Version, es wird so oder so zweimal Nemo-Revival geben, beide Boote werden nach rechts reinkippen…

Schnell wurde eine stundelange Telefonkonferenz abgehalten mit dem Ergebnis, diejenigen, die von sich behaupten, auf beiden Seiten paddeln können, müssen wechseln! Bösen Zungen behaupten zwar immer wieder, die können auf beiden Seiten nichts, im Ergebnis bleibt es aber gleich ;-)

 

Vor dem Rennen

Wie immer werden im Unionbus alle auf der Hinfahrt (mit der obligatorischen Pinkel- und Kaffeepause) nach Saarbrücken verteilt, letzte Reservepaddler per Handy aktiviert und dann sind wir auch schon da.

Klatsch und Tratsch austauschen, dem Geburtstagskind Harry was singen, Klatsch und Tratsch…, Boote fertig machen, Klatsch und…, verkleiden, Klatsch…, beim Einbooten sich ganz hinten anstellen,…, also auch wie immer ;-)

„Noch fünf Minuten bis zum Start“ und wir stehen immer nach am Ufer :-)

 

Das Rennen

Die Trommelschöpfer wollten so schnell wie möglich nach vorne kommen, dann das freie Wasser nutzen und somit Wuppertal, Bad Säckingen und den anderen starken Teams Paroli bieten zu können. Hat wohl auch ganz gut funktioniert, der Affenstab bleibt bei uns!

LSdL wollte noch mehr Spaß als die Trommelschöpfer haben, hat noch besser funktioniert; besonders, als der Kumpel von Käpt`n Blaubert das Kommando aus der Hand gegeben hatte ;-)

Ruckzuckweg wollte von Position 46 durch das Feld fräsen, hat auch funktioniert, sie kamen mit den Thunders aus Bad Säckingen zusammen als das Boot mit der drittbesten Fahrzeit im Ziel an.

 

Nach dem Rennen

Trockenlegung, erstes Regenerationsgetränk zu Ehren für Harry, Klatsch…, also wie immer ;-)

Da wir noch in Böckingen in der Pizzeria für Harry singen wollten, ist der Bus mit den Booten schon vor der Siegerehrung losgefahren. Sunny musste sich dafür dann für den Affenstab in den Staub werfen, dafür durfte er sich danach im Königssessel breit machen ;-)

In Böckingen haben wir dann noch das eine oder andere Liedchen für unseren Harry  geträllert, was ihn dann zu Tränen gerührt hat ;-)

 

Fazit

Der Monkey Jumble war wie immer ein gelungener Abschluss einer erfolgreichen Saison.

Vielen Dank an das Orgateam für die perfekte Regatta!

Vielen Dank an das Team, die sich die 11 Kilometer zugetraut hat! Besonders an unsere Steuerleute und unsere Trommlerinnen - Respekt Nina, dass Du es Dir zugetraut hast, Deine erste Trommelei beim Monkey Jumble zu performen und dies gleich mit solchem Erfolg!

Und vielleicht waren unsere Probleme doch nicht so groß wie bei Apollo 13, wir hätten maximal (mal wieder) absaufen können ;-)

Ansonsten gilt wie immer: Eine Warnung noch an alle, die behaupten, es war alles ganz anders, Euch wird eine lange Nase wachsen!!!

 

Euer Käpt´n Blaubert, der Kumpel vom Käpt´n Nemo

 


Last modified onWednesday, 25 October 2017 18:57
  • Rate this item
    (0 votes)
  • Published in News
  • Read 1484 times

Leave a comment

back to top